Behandlungserfolge

Gepflegte Füße schenken Wohlbefinden und können sich sehen lassen. Regelmäßige Fußpflege beugt Problemen vor und zusammen mit einer entspannenden Fußmassage ist es sogar eine Wohltat für den gesamten Körper. Mich freut es ganz besonders, wenn Kundinnen und Kunden mir berichten, dass sie sich durch die Behandlungen sehr viel besser und wohler fühlen. Darin sehe ich den Sinn meiner Arbeit. Ich stehe Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um Ihre individuelle Fußbehandlung geht:

- Hornhaut
- Rissige Füße / Schrunden
- Nagelverdickung
- Rollnägel / eingewachsene Zehennägel
- Hühneraugen
-
Hammer-Zeh / Krallen-Zeh

Hornhaut

Was ist Hornhaut?
Hornhaut ist eine abnormale Verdickungen der abdeckenden Oberhautschichten, die sich an den Belastungsstellen der Fußsohle, den Fersen und den Zehengrundgelenken sowie am Außenrand der Fußgelenke bilden.

Was sind die Ursachen für die Entstehung von Hornhaut?
Meistens ist es eine Kombination aus schlecht sitzendem Schuhwerk, Übergewicht und langem Stehen aber auch Fehlstellung des Skeletts oder Fußdeformitäten können die Ursachen sein.

Ist Hornhaut schädlich?
Man sollte zunächst die Hornhaut als Schutzreaktion der Haut sehen. Wird sie jedoch laufend dicker, könnte das zu pathologischen Veränderungen der Haut und des Bindegewebes führen.

Was passiert wenn Hornhaut unbehandelt bleibt?
Einlagerungen, Hühneraugen, Fußwarzen, Hautrisse (Rhagaden) oder Entzündungen können die Folgen sein. Einer meiner Kunden berichtete sogar von dauernden Spannungsschmerzen im Fuß.

Was kann ich gegen Hornhaut tun?
Bei leichten Formen der Verhornung empfehle ich regelmäßige Fußbäder, Bimsen und Eincremen zu Hause. Wenn man aber merkt, dass die glatte Haut nicht auf Dauer bleibt, empfehle ich meine professionelle Fußpflege. Dabei trage ich die Schwielen auf schonende Weise so glatt ab, dass eine Schutzschicht für die darunter liegenden Hautschichten erhalten bleibt. Nach der Hornhautabtragung ist die Haut randlos, leicht angeschliffen und geglättet. Im Anschluss behandle ich sie mit einer Spezialcreme.

Spangentechnik bei eingewachsenen Nägeln
Fußnägel können starke Beschwerden hervorrufen. Die Spangentechnik ist eine bevorzugte Methode, eingewachsene Nägel zu korrigieren und in den meisten Fällen auch komplett zu heilen, so dass eine mögliche Operation vermieden werden kann. Das macht es besonders einfach, wenn Diabetiker oder Kinder betroffen sind. Doch auch für jeden anderen Betroffenen ist diese Technik eine gute Lösung, da sie keine Nachteile oder Einschränkungen mit sich bringt und die Heilungschancen sehr hoch sind.

Rissige Füße / Schrunden

Was sind rissige Füße?
Rissige Füße werden in der medizinischen Fachsprache als Schrunden oder Schwielen bezeichnet und betreffen meistens die obere Hornhautschicht. Schrunden können mehr oder weniger tief sein und befinden sich meist an den Fersen und Ballen.

Was sind die Ursachen für die Entstehung von Schrunden?
Schrunden entstehen häufig durch eine permanente Druckbelastung an den Ballen oder an der Unterseite der Fersen. Zu starke Reibung z.B. in unpassenden Schuhen in Verbindung mit trockener Haut führen fast zwangsläufig dazu, dass die Haut an den belasteten Stellen reißt. Zu kleine oder zu große Schuhe führen durch Druck oder Scheuern zur Hornhautbildung. Sogar offene Schuhe können Schrunden verschlimmern, weil sich der Fuß dann an den Seiten weiter ausdehnen kann. Ein Mangel an Vitaminen, Mineralien und Zink sowie Diabetes oder andere Erkrankungen begünstigen Fußprobleme wie Schrunden ebenfalls.

Sind Schrunden schädlich?
Da rissige Füße durch eine hohe Beanspruchung entstehen, ist eine übermäßige Hornhautverdickung wahrscheinlich, wodurch langfristige oder permanente Schäden entstehen. Ein Riss in der Hornhaut sollte sich innerhalb kürzester Zeit wieder schließen, damit es nicht zu Komplikationen kommt.

Was passiert wenn Schrunden unbehandelt bleibt?
Zunächst sind Schrunden eher unansehnlich als unangenehm, können aber unbehandelt schnell schmerzhaft werden. Wenn sie sich vertiefen und nicht verheilen, können Bakterien in die offenen Wunden eindringen und zu Infekten führen. Wenn Bakterien eine Entzündung entstehen lassen, besteht sogar die Gefahr einer Blutvergiftung.

Was kann ich gegen rissige Füße tun?
Reichhaltige Salben und fettige Öle fördern die Heilung und helfen bei regelmäßiger Anwendung vorbeugend gegen zunehmende Trockenheit und erhöhen die Elastizität der Haut. Wenn man besonders stark zu trockenen Füßen neigt ruhig mehrmals am Tag cremen! Wichtig ist durch passende Schuhe dauerhaft die Belastung zu verringern. Bei Fußfehlstellungen können Einlegesohlen helfen, zudem sollte man unterschiedliche Arten von Schuhen tragen und regelmäßig wechseln, damit die Belastung variiert. Besonders hartnäckige Verhornungen sollte man entfernen lassen.

Nagelverdickung

Was ist eine Nagelverdickung?
Die Nagelverdickung (Grypose) ist eine eigenständige Krankheit, wobei der Nagel immer dicker wird, aus dem Nagelbett herauswächst, sich krümmt und verfärbt. Der Nagel wird zudem sehr spröde und verliert seinen Glanz. Zudem kann er Schmerzen verursachen und somit das Gehen behindern. Eine Grypose ist nicht ansteckend.

Was sind die Ursachen für die Entstehung einer Nagelverdickung?
Die Grypose kann durch eine unbehandelte Pilzinfektion entstehen, da auch die sorgsamste Fußpflege nicht garantieren kann, frei von Fuß- oder Nagelpilz zu bleiben. Bei Reibung und Druck in engen Schuhen kann sich das Nagelbett entzünden wodurch eine Grypose entsteht. Eine angeborene oder erworbene Fehlstellung der Zehen könnte ebenfalls der Auslöser sein. Leicht wird aber auch durch ein Trauma wie Schläge, Unfälle, Verstauchungen oder Verrenkungen Nagelwurzel oder Nagelbett verletzt. Ist die Nagelwurzel beschädigt, kann der Nagel nicht mehr normal wachsen. Selbst Erkrankungen der Haut z.B. Schuppenflechte oder ein Mangel an Keratin oder Melanin begünstigen eine Verdickung der Fußnägel.

Ist eine Nagelverdickung schädlich?
Verdickte Nägel sind sehr hart und lassen sich schwer schneiden und feilen, deswegen muss man hierbei sehr behutsam vorgehen. Schneidet man zu tief kann aus einer harmlosen Verdickung schnell eine sehr schmerzhafte Nagelbett-Infektion entstehen.

Was passiert wenn Nagelverdickungen unbehandelt bleibt?
Da die Gründe für verdickte Fußnägel vielfältig sind, kann man es nicht pauschal beantworten. Nagelpilz kann bis zu einem gewissen Grad selbst behandelt werden. Bei Verletzungen oder inneren Erkrankungen sollte man zuerst den Arzt aufsuchen.

Was kann ich gegen Nagelverdickung tun?
Hausmittel helfen nur bei der optischen Verbesserung und beheben nicht die Ursache. Ich empfehle eine gute Pflege mit Fußbädern und regelmäßigen Kontrollen. Handelt es sich um eine Pilzinfektion sind ärztlich verschriebene Antipilzmittel notwendig. Da es sich bei einer Nagelverdickung häufig um eine typische Alterserkrankung handelt, die auf Grund einer generell schlechteren Durchblutung entsteht, biete ich gerne meine professionelle Fußpflege an.

Rollnägel / eingewachsene Zehennägel

Was sind Rollnägel und wie entstehen eingewachsene Zehennägel?
Beim Rollnagel wölbt sich die Nagelplatte übermäßig quer zur Wachstumsrichtung des Nagels. Hierbei können verschiedene Formen entstehen: Ziegelform, seitliche Randfaltung und Tütenform. Im Extremfall sieht der Nagel von vorne betrachtet aus wie ein fast geschlossener Kreis. Da sich die seitlichen Nagelränder durch die Krümmung in den Nagelpfalz drücken, entstehen eingewachsene Zehennägel, die sich entzünden können. Bei einer bakteriellen Infektion ist der Nagelpfalz stark gerötet und geschwollen und kann sogar eitern. 

Was sind die Ursachen von Rollnägeln und eingewachsenen Zehennägeln?
Rollnägel können genetisch vererbt sein oder durch Zehenverletzungen, Fußkrankheiten und Umwelteinflüsse, zum Beispiel zu enge Schuhe, Stoffwechsel- oder Durchblutungsstörungen entstehen. Infolgedessen wachsen die Zehennägel in das umliegende Gewebe ein, können sich schmerzhaft entzünden und das Gewebe anfällig für Bakterien machen. Betroffene schneiden in Ihrem Leidensdruck ihre Nägel meist noch kürzer und die Nagelecken viel zu tief ein. Durch das falsche Schneiden kann sich das Nagelbett zusätzlich immer weiter verschmälern. Schon ein leichter Druck durch die Schuhe schiebt dann den Nagelrand wieder ins Gewebe wodurch ein neuer eingewachsener Zehennagel entsteht. Um diesem Teufelskreis zu entkommen empfehle ich unbedingt eine professionelle Fußbehandlung. 

Sind Rollnägel oder eingewachsene Zehennägel schädlich?
Zur Eiterbildung, Rötung, Bewegungseinschränkung, Wärmegefühl und Schwellung kann ein starkes Druckgefühl rund um den Nagel entstehen. All diese Beschwerden sind oft Zeichen einer Entzündung und eine bakterielle Infektion. Die Schmerzen können dabei so stark ausgeprägt sein, dass das Schuhe tragen stark eingeschränkt ist und der Zeh nur noch geringfügig bewegt werden kann. Das Tragen von Strümpfen oder das Aufliegen einer Bettdecke wird dann schon zur Qual. 

Was passiert wenn ein Rollnagel oder eingewachsene Zehennägel unbehandelt bleiben?
Eingewachsene Zehennägel können unbehandelt zu einer Infektion führen, die sich allmählich auf die tieferen Schichten der Haut und des Gewebes ausbreiten kann. Diese kann sogar bis in das Knochengewebe gelangen. Die Heilung von Knocheninfektionen dauert meist mehrere Wochen und verursachen zusätzliche Schmerzen, Rötungen und Schwellungen der Zehen und Füße. Die Haut um den Zehennagel kann vernarben, der Nagelrand deformieren und verdicken, und der Zehennagel mit Pilz infiziert werden, was zu Verfärbungen und Verformungen führt. Schmerzen, Blutungen und Drainage können auch um den eingewachsenen Zehennagel herum auftreten.

Was kann ich gegen Rollnägel oder eingewachsene Zehennägel tun?
Da sich Rollnägel nicht von selbst wieder zurückbilden und eingewachsene Zehennägel somit naturgemäß ein chronisch auftretendes Problem sind, sollte man unbedingt eine langfristige professionelle Behandlung anstreben. Bei einer akuten Entzündung ist es wichtig, den eingewachsenen Zehennagel zügig zu entlasten damit er so schnell wie möglich wieder heilen kann. Aus meiner Erfahrung haben sich Nagelkorrekturspangen als Lösung besonders bewährt. 

Hierzu biete ich Ihnen gerne meine professionelle Fußpflege an:
Für eine sanfte und hoch effizient Lösung verwende ich Nagelkorrekturspangen aus Kunststoff. Hierzu klebe ich eine Kunststoffspange quer auf den Nagel auf, welche den Nagel seitlich anhebt und den Wachstum des Nagels dauerhaft korrigiert. Die Spange passt sich automatisch der Nagelform an und die dabei entstehenden Rückstellkräfte formen und verflachen den jeweiligen Nagel. Die meisten Kundinnen und Kunden berichten mir, dass sie bereits beim Aufkleben der Spange eine Erleichterung fühlen. So einfach kann es sein, Nägel schmerzfrei zu machen und dauerhaft gesund zu formen.

Hühneraugen

Was ist ein Hühnerauge?
Ein Hühnerauge sieht aus wie eine rundliche, warzenähnliche Verhornung. In der Mitte ist meistens ein glasiger Kern zu sehen, der an ein Vogelauge erinnert, deswegen der Name „Hühnerauge“. Der Mittelpunkt ist besonders schmerzempfindlich. Auffallend ist die hervorstehende Form und gelblich-beige Farbe der Hornhaut. Im Zehenzwischenraum sehen Hühneraugen oft weißlich aus. Sie sind dann weicher als an anderen Stellen des Fußes. Der Grund: Die Feuchtigkeit zwischen den Zehen lässt die Hornschicht aufquellen. Manchmal werden Hühneraugen mit Warzen verwechselt. Am Aussehen lassen sie sich aber sehr leicht voneinander unterscheiden. Eine Dornwarze hat keinen glasigen Hornkern in der Mitte, sondern häufig bräunliche Pünktchen. Hühneraugen treten häufig auf, insbesondere bei älteren Menschen. 

Was sind die Ursachen für ein Hühnerauge?
Hühneraugen entstehen an Hautstellen, die wiederholt oder andauernd Druck und Reibung ausgesetzt sind. Somit teilen sich die Zellen in der oberen Hautschicht öfter als normalerweise. Die Druckstelle wird dann dicker und enthält mehr Hornsubstanz und so entsteht eine runde oder ovale Schwiele aus Hornhaut. Hühneraugen treten vor allem an Hautstellen auf, die dicht über Knochen liegen. Auch bei Fehlstellungen der Füße und bei Gelenkerkrankungen bilden sich häufiger Hühneraugen. Die Fußsohle ist dadurch an den Ballen oft besonders stark belastet. Bei Fehlstellungen der Zehen können die Zehen gegeneinanderdrücken oder in andere Richtungen streben – etwa nach oben oder seitlich. Schlimmstenfalls werden Sie noch von Schuhen eingeengt. 

Sind Hühneraugen schädlich?
Hühneraugen sind in erster Linie schmerzhaft und unangenehm. Treten sie am Fuß auf, merkt man es hauptsächlich beim Stehen oder Gehen. Hühneraugen machen das Laufen, insbesondere das Auftreten, schlimmstenfalls unerträglich.

Was passiert wenn ein Hühnerauge unbehandelt bleiben?
Schwellen Hühneraugen an oder entdeckt man darin eine eitrige Flüssigkeit, lässt dies auf Komplikationen schließen. Keinesfalls sollte man mit scharfen Gegenständen gegen Hühneraugen vorgehen. Wird die Haut rund um das Hühnerauge beim Entfernen verletzt, können leicht Keime eindringen und das Hühnerauge kann sich böse entzünden.

Was kann ich gegen Hühneraugen tun?
Da Hühneraugen vor allem durch das Tragen von falsch oder zu eng sitzenden Schuhen resultieren, ist es am allerwichtigsten den Druck von den betroffenen Stellen zu nehmen. Besonders Schuhe mit einem höheren Absatz, sorgen für ein hohes Druckgefühl am vorderen Fuß. Wer ein Hühnerauge hat, kann zunächst Hilfsmittel nutzen, um die betroffene Stelle vor Druck und Reibung zu schützen. So können zum Beispiel kleine, ringförmige Polster aufgeklebt werden um kurzfristig Abhilfe zu schaffen. Bitte entfernen Sie die Hühneraugen auf gar keinen Fall selbst! Durch das Herausschneiden mit Nagelschere oder anderen spitzen Gegenständen, könnten Sie Ihre Haut und verletzen und eine Infektion hervorrufen. Doch bevor es soweit kommt, empfehle ich Hühneraugen am besten professionell versorgen zu lassen.

Hammer-Zeh / Krallen-Zeh

Was ist ein Hammer-Zeh oder Krallen-Zeh?
Hammer- oder Krallen-Zehen sind Fehlstellungen, von denen jeder Zeh betroffen sein kann. Ist ein Zeh im Grundgelenk überstreckt, aber im Mittel- und Endgelenk gebeugt, nennt man ihn Krallen-Zeh. Beim Hammer-Zeh ist nur das Endgelenk maximal gebeugt.

Was sind die Ursachen für die Entstehung von Hammer-Zeh oder Krallen-Zeh?
Hohe Absätze und enge, spitz zulaufende Schuhe sind die Hauptursache für solche Fehlstellungen. Spreiz-, Platt- oder Knickfuß können aber genauso zu Hammer-Zehen und Krallen-Zehen führen wie neurologische Erkrankungen oder Unfälle. Auch die genetische Veranlagung spielt eine Rolle.

Ist ein Hammer-Zeh oder Krallen-Zeh schädlich?
Meist sind Hammer- oder Krallen-Zehen schmerzlos, bereiten kaum Beschwerden und sind ein ästhetisches Problem. Allerdings bilden sich durch die Fehlstellungen auf Dauer schmerzhafte Druckstellen wie Hühneraugen.

Was passiert wenn ein Hammer-Zeh oder Krallen-Zeh unbehandelt bleibt?
Wenn sich Hühneraugen bilden, kann das sehr schmerzhaft werden. Im schlimmsten Fall wird das Tragen von normalen Schuhen unmöglich. Wenn dann noch die anderen Zehen durch die Fehlstellung verdrängt werden, können die Zehen aus ihrem Grundgelenk ausrenken, verlieren ihre Beweglichkeit und versteifen.

Was kann ich gegen Hammer-Zeh oder Krallen-Zeh tun?
Zunächst sollte man den Fuß entlasten und generell auf passende, bequeme sowie möglichst weite Schuhe umsteigen. Erst dann kann man versuchen durch Schuheinlagen, Schienen und Zehengymnastik Abhilfe zu schaffen. Die Entlastung und eine regelmäßige Pflege der Druckstellen sind ein wichtiger Weg zur Besserung.

E-Mail
Anruf